Erfolgreich abnehmen und den Traumkörper erreichen

Jedes Jahr ist kurz nach dem Silvesterfest aufs Neue ein Trend in den Fitnessstudios zu beobachten. Die Stammmitglieder sind genervt, weil sie kaum mehr treten können und die Geräte und Gewichte, die über die meiste Zeit des Jahres bequem zugänglich sind, plötzlich dauernd belegt sind und sich Schlangen davor bilden. Die guten Vorsätze, die zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel gefasst wurden, sollen nun umgesetzt werden. Vor allem der Winter- und Weihnachtsspeck muss runter. Nach einigen Wochen hat sich dieser Trend allerdings wieder gelegt, viele Neuanmeldungen werden zu Karteileichen. Das Training war zu anstrengend, man beschränkt sich auf eine Diät. Dies kann natürlich bei einer guten Diät auch effektiv sein. Doch was sind die effektivsten Diätformen?

Fragen nach dem Sixpack markieren den Beginn des Sommers

Ein ähnlicher Trend lässt sich auch im späteren Frühjahr erkennen. In der Sportler-Community im Internet kursiert ein kleiner Witz, der die alternative Zeitmessung der Sportler andeutet. Dieser Witz lautet, dass man es daran erkennen kann, dass sich der Sommer ankündigt, wenn junge, unerfahrene Hobbysportler anfragen, wie man sich auf dem schnellsten Wege ein Sixpack antrainieren kann. Der Drang abzunehmen steigt parallel zu der Anzahl der Sonnenstunden eines Tages und den steigenden Temperaturen. Dabei ist es das ganze Jahr über wichtig, einen schlanken und gesunden Körper zu haben. Dazu braucht es nicht übermäßig Sport, sondern eine gesunde Ernährung und eventuell eine Diät. Hierfür stehen allerdings so viele Diätformen zur Auswahl, dass die Abnehmwilligen oftmals überfordert sind, die für sie richtige zu finden.

FDH ist nicht alles

Wer abnehmen will, hört in der Regel als erstes drei einfache Buchstaben: FDH, ausgeschrieben: Friss die Hälfte. So einfach ist es allerdings nicht. Denn eine gesunde Ernährung gehört dazu, wenn die Diät effektiv sein soll. Wer sich zuvor bereits hauptsächlich von Junk Food und Soft Drinks ernährt hat, nimmt auch weiterhin ungesunde Nahrungsmittel zu sich und setzt Fett an, wenn diese Ernährungsweise weiterhin umgesetzt und nur weniger gegessen wird. Eine Ernährungsumstellung auf gesunde Lebensmittel ist die Grundlage einer guten Diät. Und was gesunde Nahrungsmittel sind, kann ganz einfach herausgefunden werden. Als Faustregel gilt: keine kurzkettigen Kohlenhydrate wie Zucker und weißes Mehl und keine gesättigten Fette wie etwa die meisten tierischen Fette mehr zu sich nehmen.

Low Carb oder Low Fat

Statt FDH kann es zudem effektiver sein, sich bei seiner Diät auf einen der beiden Energieträger zu konzentrieren. Denn nichts anderes sind Kohlenhydrate und Fette. Hier sollte allerdings genau auf den eigenen Körper geachtet werden, denn ob die Low-Carb-Diät effektiver ist, bei welcher nur wenige Kohlehydrate gegessen werden und der Energieträger aus gesunden Fetten besteht, oder die Low-Fat-Diät, die klassische Diät, bei welcher die Ernährung auf Fetten basiert statt auf Kohlehydraten, ist von Mensch zu Mensch und Verdauungssystem und Verdauungssystem verschieden.

Mit Bedacht eine Diät durchführen

Doch ganz gleich, für welche Diät man sich entscheidet oder wie sie genannt wird, ob die Steinzeit-Diät oder die Hollywood-Diät, es ist ratsam, es nicht übertreiben zu wollen und auf Biegen und Brechen in zwei Wochen auf Model-Maße kommen zu wollen. Denn eine Essstörung ist schnell entwickelt. Gerade bei jungen Menschen sind Bulimie und Co. weit verbreitet. Und wer es mit der Diät übertreibt, aber keine Essstörung entwickelt, lernt ganz sicher den berühmten und berüchtigten Jojo-Effekt kennen, wenn die Diät vorbei ist. Bei diesem Effekt sind die Kilos schneller wieder drauf als man „Eiweißshake“ sagen kann. Und nicht selten ist das Gewicht danach höher als vor der Diät.

Forscher aus Deutschland und China haben nun durch Zufall eine weitere Diätform entdeckt, die sehr effektiv ist und die für viele überraschend sein dürfte. Zumindest bei Mäusen war die „Blaue-Pillen-Diät“ effektiv. Zudem zeigt es, auf welche vielseitige Weise das klassische Potenzmittel Viagra eingesetzt werden kann. Dass Viagra gut ist, um eine erektile Dysfunktion zu heilen und um die Potenz zu steigern, dürfte ja nun mehr als bekannt sein. Die Erkenntnis, dass der Wirkstoff von Viagra auch den Frauen bei ihrer Sexualität hilft, ist neueren Datums, allerdings mittlerweile auch recht weit verbreitet. Und dass das Potenzmittel auch Pflanzen hilft, länger frisch zu bleiben, ist ein Kuriosum, das sich herumgesprochen hat. Doch Viagra als effektive Pille zum Abnehmen? Das ist definitiv neu.

Viagra beeinflusst die Verbrennung von Fetten

Die Wissenschaftler an der Universität in Bonn ist bei früheren Studien aufgefallen, dass Viagra bei den Versuchen an Mäusen einen interessanten Nebeneffekt hatte. So zeigten Mäuse, denen Viagra verbreicht wurde, eine geringere Neigung, Fett anzusetzen. Nun entschlossen sich die Forscher, sich diesen Effekt genauer anzusehen. Das Ergebnis überraschte. Viagra beeinflusst demnach die Fettverbrennung, indem nach der Einnahme des Wirkstoffes weiße Fettzellen in beige Zellen umgewandelt wurden. Und beige sowie braune Fettzellen werden vom Körper verbrannt, woraus eine erhöhte Aktivität des Stoffwechsels resultiert. Weiße Fettzellen hingegen werden nicht verbrannt, sondern angelagert.

Wirkung auf Menschen wird getestet

Diesen Effekt wollen nun Forscher in China genauer untersuchen und planen eine Studie mit männlichen Probanden. Diese erhalten eine Woche lang dreimal täglich eine Dosis Viagra, eine Kontrollgruppe erhält ein Placebo. Ob die Studie ein Programm beinhaltet, mit welchem die Männer den potenzsteigernden Effekt des Mittels abbauen können, wurde nicht bekannt. Sollte es zutreffen und Viagra auch dem Menschen zum Abnehmen verhelfen, wäre dies nur ein weiterer Effekt, der die menschliche Sexualität unterstützt. Denn ein schlanker Körper ist für viele Menschen ein schöner Anblick und macht Lust auf mehr. Und da beim Sex Kalorien verbrannt werden, schließt sich der Kreis um das Präparat, das scheinbar alles kann. Es wird allerdings abgeraten, nun Viagra zu kaufen und im Selbstversuch abzunehmen. Der Effekt ist nämlich noch nicht hundertprozentig erwiesen, zudem sollte vor der ersten Einnahme des Präparats ein Arzt konsultiert werden.

Harald Berger

Pharmakologie ist mein Fach. Aktuell geniesse ich die Zeit nach dem Studium. Ich bin Schweizer und lebe in Bern. Ich unterstütze die Apotheke Schweiz mit Artikel sowie Produktbeschreibungen.
Harald Berger