Kann der vaginale Orgasmus trainiert werden?

Manche Frauen scheinen verflucht. Sie können Geschlechtsverkehr haben, so viel sie wollen, doch ein vaginaler Orgasmus will und will sich einfach nicht einstellen. Ja, viele Frauen werfen nun ein, dass der Weg das Ziel ist und, der Geschlechtsverkehr das schönste ist und der Orgasmus nur das Sahnehäubchen. Doch darüber können viele Frauen, die das Ziel noch nie erreicht haben, nur lachen, denn sie würden sich selbst gern eine Meinung über das sogenannte Sahnehäubchen machen. Doch es will nicht klappen, was sie sehr frustriert. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, die Chancen auf einen vaginalen Orgasmus zu verbessern, wenn sich die betroffenen Frauen ein wenig bemühen und darauf hinarbeiten.

Der klitorale Orgasmus

Der Rat in vielen Foren an hilfesuchende Frauen, die keinen vaginalen Orgasmus haben können, ist so einfach wie unnötig. Demnach sollten sie sich eben mehr auf den klitoralen Orgasmus konzentrieren. Und tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit höher, bei der Stimulation der Klitoris mit den Fingern oder der Zunge zum Orgasmus zu kommen als zu einem vaginalen Orgasmus durch vaginale Penetration. Das Gefühl bei einem klitoralen und einem vaginalen Orgasmus ist allerdings vollkommen unterschiedlich, vor allem, wenn beide Partner gleichzeitig zum Orgasmus kommen, da dies sehr erfüllend und ein überaus inniges und verbindendes Gefühl ist. Doch keine Frau ist auf ewig dazu verurteilt, auf den vaginalen Orgasmus verzichten zu müssen.

Den eigenen Körper genau kennenlernen

Wer die Chancen auf einen vaginalen Orgasmus verbessern will, sollte seinen Körper bis ins kleinste Detail kennen. Nehmt euch also Zeit und erkundet euren Körper. Schaut euch eure Vagina genau an. Mit einem Spiegel ist dies sehr einfach. Streichelt euch und versucht, euren G-Punkt zu finden. Stimuliert ihn und findet heraus, wie er auf Druck und Reibung reagiert, ob euch langsame oder schnelle Bewegungen eher anturnen. Diese Erkundung könnt ihr mit einem Vibrator vornehmen, wobei eure Finger besser sind, weil ihr damit mehr Gefühl habt und euch effektiver erkunden könnt. Habt ihr die richtige Technik, den passenden Druck und die Geschwindigkeit der Penetration gefunden, solltet ihr dies auf den Geschlechtsverkehr übertragen. Und bedenkt, euer Freund kann keine Gedanken lesen. Vor allem, wenn er unerfahren ist, wird er anfangs nicht die richtige Technik herausfinden. Nehmt ihn bei der Hand und zeigt ihm, was euch gefällt. So klappt es mit dem vaginalen Orgasmus schneller.

Die richtige Stellung herausfinden

Habt ihr euren G-Punkt und die richtige Technik herausgefunden, solltet ihr nun auch die richtige Stellung finden, in welcher der G-Punkt optimal stimuliert wird. Da der G-Punkt jeder Frau auf andere Reize reagiert, muss die Stellung individuell herausgefunden werden, es gibt kein Geheimrezept dafür. Und dabei muss nicht unbedingt gleich das Kamasutra durchexerziert werden, die meisten herkömmlichen Stellungen reichen hierfür aus. Nur ein Tipp: In der Missionarsstellung kommen die wenigsten Frauen zum vaginalen Orgasmus, da der G-Punkt, der an der vorderen Seite der Vagina liegt, hierbei nicht ausreichend stimuliert wird, wenn er nicht gerade sehr sensibel ist. Effektiver ist da die Stellung A tergo, ganz gleich ob ihr liegt oder du vor ihm kniest.

Training des Beckenbodens

Ganz wichtig für eine höhere Sensibilität ist das Training des Beckenbodens. Dies kann ganz einfach nebenbei trainiert werden. Haltet einfach beim Urinieren den Strahl an, damit stimuliert ihr den Muskel, der für einen Orgasmus wichtig ist. Irgendwann habt ihr ein Gefühl für den Muskel und braucht für das Training nicht auf der Toilette sitzen, sondern könnt dies einfach auf dem Bürostuhl durchführen. Einfach anspannen, zehn Sekunden halten und wieder lockerlassen. Nach einer Pause von zehn Sekunden wird der Muskel erneut angespannt. Das wird zehnmal nacheinander durchgeführt, die nächste Trainingseinheit erfolgt eine Stunde später.

Die richtigen Atemtechniken erlernen

Der vaginale Orgasmus kann zudem mit den richtigen Atemtechniken unterstützt werden. Erinnert euch an eure Atmung, wenn ihr zum klitoralen Orgasmus kommt und atmet in der Vorbereitung zum vaginalen Orgasmus ebenso tief und intensiv ein, wobei ihr immer schneller atmet. Spürt ihr den Orgasmus kommen, haltet den Atem an. Mit ein bisschen Übung könnt ihr die Atmung variieren, wie es im Tantra beschrieben wird, um beim Orgasmus zu variieren. Und erinnert euch an den Streifen „Harry und Sally“, vor allem an die Szene im Diner, in welcher Sally Harry einen Orgasmus vorspielt. Studien haben ergeben, dass Frauen den Orgasmus nicht nur vortäuschen, um den Geschlechtsverkehr schneller zu beenden, sondern auch, um einen vaginalen Orgasmus schneller zu erreichen.

Keinen One Night Stand sondern Verkehr in der Beziehung anstreben

Wenn ihr einen vaginalen Orgasmus erlangen wollt, solltet ihr eine Beziehung anstreben. Denn in einer Studie der Harvard University, in welcher mehr als 13.000 heterosexuelle Frauen befragt wurden, konnte festgestellt werden, dass die Chance auf einen vaginalen Orgasmus höher ist, wenn die Frauen einen festen Partner haben oder mit ihrem Sexualpartner eine Beziehung anstreben. Und die Chance wird höher, je länger die Beziehung hält und je öfter beide Partner zwischen die Laken huschen. Der Studie zufolge konnte die Wahrscheinlichkeit für einen Orgasmus auf bis zu 50 Prozent gesteigert werden. Denn Frauen brauchen Vertrauen und Kontinuität, um sich fallen zu lassen und einen Orgasmus zu bekommen. Und natürlich weiß auch ihr Partner irgendwann, wie sie auf Stimulation reagiert und kann besser auf sie eingehen.

Ist die Pille das richtige Verhütungsmittel?

Überlegt, ob die Pille das richtige Verhütungsmittel für euch ist. Denn die Pille arbeitet mit Hormonen und bringt euren Hormonhaushalt etwas durcheinander. Das Resultat ist, dass die Produktion von Scheidenflüssigkeit verringert wird, so dass ihr länger braucht, um feucht zu werden und das Eindringen des Partners unangenehm werden kann. Zudem wird die Sensibilität der Nerven in der Vagina gesenkt. Die kann mit Verhütungsmitteln, die ohne Hormone funktionieren, nicht geschehen.

Kleine Hilfsmittel

Wer unbedingt einen vaginalen Orgasmus anstrebt, kann auch zu kleinen Hilfsmitteln greifen. Nein, an dieser Stelle sind keine Spielzeuge für das Ehebett gemeint, sondern neueste Errungenschaften der Pharmaindustrie. Denn nach den sexuellen Störungen der Männer hat die Medizin nun auch die Sexualität der holden Weiblichkeit ins Visier genommen und sich vorgenommen, bei sexuellen Störungen Abhilfe zu bieten. So können Frauen, die eine sexuelle Unlust verspüren oder keinen vaginalen Orgasmus erlangen können, zu Lovegra greifen, dem Viagra für die Frau. Das Versprechen ist buchstäblich zu verstehen, denn in dem Potenzmittel für die Frau befindet sich derselbe Wirkstoff wie in Viagra. Und der wirkt bei Frauen ähnlich wie bei Männern. Der Wirkstoff sorgt für eine effektivere Durchblutung des Beckens, die Klitoris verhärtet sich ähnlich wie das Geschlechtsteil des Mannes und wird sensibler. Das gleiche gilt für die Nervenenden in der Vagina, so dass ein vaginaler Orgasmus wahrscheinlicher wird. Probandinnen erzählten nach Untersuchungen sogar von multiplen Orgasmen. Zudem wird die Produktion von Scheidenflüssigkeit erhöht, was die Wahrscheinlichkeit eines Orgasmus bei der vaginalen Penetration ebenfalls erhöht.

Beim Geschlechtsverkehr immer variieren

Und denkt immer daran, beim Geschlechtsverkehr zu variieren, um einen vaginalen Orgasmus zu erhalten. Die Stellung, die einige Zeit optimal funktionierte, kann nach einiger Zeit langweilig werden, so dass sich der Höhepunkt nicht mehr einstellt. Wechselt also immer mal wieder die Position beim Verkehr. Zudem ist die schönste Nebensache der Welt nicht nur eine körperliche Sache, sondern auch eine Kopfsache. Das Gehirn ist nun einmal – sorry, Männer – das grösste Organ, das an der schönsten Nebensache der Welt beteiligt ist. Regt eure Phantasien an und probiert neue Spielarten aus, es bieten sich zahllose Varianten an. Hierbei gilt: Alles kann, nichts muss. Zwingt euch zu nichts, macht nur, was euch beiden gefällt, dann klappt es auch mit dem vaginalen Orgasmus.

Harald Berger

Pharmakologie ist mein Fach. Aktuell geniesse ich die Zeit nach dem Studium. Ich bin Schweizer und lebe in Bern. Ich unterstütze die Apotheke Schweiz mit Artikel sowie Produktbeschreibungen.
Harald Berger