Der Kürbis steigert die Potenz und seine Kerne behandeln die Prostatitis

Die Erntezeit von den Kürbissen ist zwar im Herbst, seine Nützlichkeit beschränkt sich aber nicht nur auf diese Jahreszeit. Viele wissen denn, dass der Kürbis zur Kutsche in dem Märchen über Aschenputtel verwandelt wurde und als Kennzeichen von dem amerikanischen Halloween gilt. Kaum jemandem ist es aber bekannt, dass der Kürbis noch ein nützliches und heilendes Produkt ist. Dabei steckt sich sein Nutzen in seinem Fruchtfleisch, Kernen und Saft. Wie und was der Kürbis behandelt, erzählt unser Phytotherapeut.

Der Nutzen von dem Kürbisfleisch

Dank der großen Anzahl von Carotinoiden wird aus ihnen das Vitamin A in dem menschlichen Körper hergestellt. So wird das Fruchtfleisch für die Heilung der Wunden, Geschwüren, Fisteln und Brandwunden eingesetzt. Dafür muss man das geriebene Fruchtfleisch von diesem Gemüse als Kompresse auf die verletzten Stellen auf der Haut für 2 – 3 Stunden am Tage und über ganze Nacht auflegen.

Der Kürbis gilt als Sieger unter allen Gemüsesorten nach dem Gehalt von Eisen, dank dem er sich als köstliches Lebensmittel für diejenigen zeigt, die unter der Blutarmut leiden. Um diesen Mangel auszugleichen, wird es empfohlen, täglich den Kürbisbrei zu konsumieren.

In dem Kürbisfleisch gibt es viele Pektinfasern, die die Ausscheidung von den toxischen Stoffwechselresten, Schlacken und überflüssigem Cholesterin sichern. Darum ist der Kürbis für seine wohltuende Wirkung auf die Gesundheit der Menschen bekannt, die unter den Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden oder schlichtweg den Körper reinigen wollen. Werden die Blutgefäße gereinigt, beeinflusst das dementsprechend die Potenz und Erektion. Das männliche Glied kann länger erregt bleiben und folglich mehr Genuss der Frau bringen. Um die Verhärtung des Genitals und die Ausdauer im Bett noch besser zu machen, können Sie auch Valif Oral Jelly in Deutschland kaufen.

Der Nutzen von den Kürbiskernen

Das in den Kürbiskernen vorhandene Zink verhindert das Wachstum von dem Bindegewebe in der Vorsteherdrüse, was bei dem Adenom und Prostatitis als Symptom auftritt. Deswegen müssen die Kerne vom Kürbis bei den Männern mit diesem Problem verzehrt werden. Um den notwendigen Effekt zu erzielen, soll man rund 50 – 60 Kerne täglich innerhalb von 2 Monaten in sich nehmen.

Dank Zink verbessert sich der Zustand vom Teint in dem jugendlichen Alter, wenn das Problem der Akne sehr akut steht. Bekannterweise wird bei diesem Leiden der Zinkwert wesentlich gesenkt. Darum empfehlen die Ärzte den Halbwüchsigen den gleichen Behandlungskurs wie den unter der Prostatitis leidenden Männern.

Überdies enthalten die Kürbiskerne spezifische Aminosäure – Cucurbitin, das als giftiges Element für die Helminthen bekannt ist. In Anbetracht der peinlichen Statistik, der zufolge etwa die Hälfte aller Menschen diese Ungeziefer in der Gallenblase hat, wird die Einnahme von den Kürbiskernen gar nicht unangebracht. Um diese ungeladenen Gäste wegzutreiben, müsste man drei Tage am Stück 100 Kürbiskerne mit Glas Wasser zum Frühstück essen.

Valif Oral Jelly rezeptfrei kaufen und tolle Leistungen im Bett zeigen

Um den Effekt von dem Kürbis noch besser zu machen, lohnt es sich die Potenz der modernen Medizin anzuvertrauen. Valif Oral Jelly ist ein topmodernes und hochwirksames Medikament für die Steigerung der Potenz. Der Wirkungseintritt beträgt etwa 15 Minuten und dank der flüssigen Form wird der Prozess der Einnahme sehr bequem und angenehm. Wenn Sie Valif Oral Jelly rezeptfrei kaufen, bekommen Sie ein qualitatives Generikum von Levitra, das bekannterweise fast keine Nebenwirkungen verursacht. Die Wirkung hält rund 8 – 12 Stunden an und bietet also ein ganzes Feuerwerk von Emotionen und Empfindungen an. Dazu müssen Sie einfach Valif Oral Jelly in Deutschland kaufen und den Geschlechtsverkehr mit der Dame genießen.

Harald Berger

Pharmakologie ist mein Fach. Aktuell geniesse ich die Zeit nach dem Studium. Ich bin Schweizer und lebe in Bern. Ich unterstütze die Apotheke Schweiz mit Artikel sowie Produktbeschreibungen.
Harald Berger